• Josef G. Knoll-Wissenschaftspreis 1996: v.l. Dr. Barbara Bürkert (in Vertretung von Preisträger Dr. Andreas Bürkert), Dr. John Lamers, Dr. Karlheinz Michels, Dr. Hermann Eiselen, Dr. Joachim Wünn, Dr. Gertrud Schrieder, Prof. Dr. Wolfram Achtnich
  • Josef G. Knoll-Wissenschaftspreis 1996: Dr. Hermann Eiselen
  • Josef G. Knoll-Wissenschaftspreis 1996: Laudator Prof. Dr. Wolfram Achtnich
  • Josef G. Knoll-Wissenschaftspreis 1996: Übergabe der Urkunde durch Dr. H. Eiselen an die Preisträgerin Dr. Gertrud Schrieder
  • Josef G. Knoll-Wissenschaftspreis 1996: Übergabe der Urkunde durch Dr. H. Eiselen an den Preisträger Dr. Joachim Wünn
  • Josef G. Knoll-Wissenschaftspreis 1996: Übergabe der Urkunde durch Dr. H. Eiselen an das Preisträgerteam v.l. Dr. Barbara Bürkert (in Vertretung von Preisträger Dr. Andreas Bürkert), Dr. John Lamers, Dr. Karlheinz Michels
  • Preisträger 1996

    Dr. Gertrud Schrieder
    Universität Hohenheim, 1996
    “The Role of Rural Finance for Food Security of the Poor in Cameroon (Die Rolle der ländlichen Finanzen für die Ernährungssicherheit von Armen in Kamerun“
    ► Deutsche Zusammenfassung als Ansichts-PDF

    Dr. Joachim Wünn
    ETH Zürich, 1996
    “Genetic Transformation of Rice (Oryza sativa L.) with cry Genes from Bacillus thuringiensis to Confer Resistance to Oepidopterous Insect Pests (Genetische Transformation von Reis (Oryza sativa L.) mit cry Genen aus Bacillus thuringiensis, um die Resistenz gegen Oepidopterous Insektenschädlinge zu erhöhen)“
    ► Deutsche Zusammenfassung als Ansichts-PDF

    Team Dr. Karlheinz Michels, Dr. John Lamers, Dr. Andreas Bürkert
    Universität Hohenheim, 1995
    „Ernährungssicherung im westafrikanischen Sahel durch Erosionsbekämpfung und standortgerechten Nährstoffeinsatz“
    ► Deutsche Zusammenfassung als Ansichts-PDF


    Der Preis wurde am 12. Dezember 1996 von der Eiselen-Stiftung in Berlin auf dem gemeinsamen Tropentag der Universität Hohenheim und Göttingen sowie der Humboldt-Universität zu Berlin verliehen. Die Preisträger erhielten jeweils DM 10.000 für ihre wissenschaftliche Arbeit, die einen anerkennenswerten Beitrag zur Verbesserung der Ernährungslage in Entwicklungsländern leisten.