• Josef G. Knoll-Wissenschaftspreis 1994: v.l. Prof. Dr. Dietrich E. Leihner, Prof. Dr. Franz Heidhues, Staatssekretär Klaus-Jürgen Hedrich, Preisträger Dr. Thomas O. Jenisch, Preisträgerin Dr. Bettina Hedden-Dunkhorst, Prof. Dr. Joachim Sauerborn in Vertretung von Preisträger Dr. Abbasher Awad Abbasher, Dr. Hermann Eiselen, Prof. Dr. Klaus Macharzina (Präsident der Universität Hohenheim)
  • Preisträger 1994

    Dr. Bettina Hedden-Dunkhorst
    Universität Hohenheim, 1993
    “The Contribution of Sorghum and Millet versus Maize to Food-Security in Semi-Arid Zimbabwe (Der Beitrag von Sorghum und Hirse gegen Mais zur Ernährungssicherheit in Semi-Arid Simbabwe)“
    ► Deutsche Zusammenfassung als Ansichts-PDF

    Dr. Abbasher Awad Abbasher
    Universität Hohenheim, 1994
    „Mikroorganismen an Striga hermonthica und Möglichkeiten ihrer Verwendung zur biologischen Bekämpfung“
    ► Deutsche Zusammenfassung als Ansichts-PDF

    Dr. Thomas O. Jenisch
    Universität Giessen, 1994
    „Pastorale Nutzungsmechanismen und nahinfrarot-reflexions­spektroskopisch ermittelte Qualität der Futterressourcen im Department Atacora/Benin unter dem Aspekt des Landschafts- und Ressourcenschutzes“
    ► Deutsche Zusammenfassung als Ansichts-PDF


    Der Preis wurde am 1. Dezember 1994 von der Eiselen-Stiftung in Stuttgart auf dem gemeinsamen Tropentag der Universität Hohenheim und Göttingen verliehen. Die Preisträger erhielten jeweils DM 10.000 für ihre wissenschaftliche Arbeit, die einen anerkennenswerten Beitrag zur Verbesserung der Ernährungslage in Entwicklungsländern leisten.