ANFRAGE UND ANTRÄGE

Die Stiftung fiat panis, die 2010 die Aufgaben im Bereich der Forschungsförderung von der Eiselen-Stiftung übernommen hat, konnte eine Vielzahl von Master- und Doktorarbeiten im Bereich der Feldforschung unterstützen. Zumeist vergeben wir für Masterarbeiten Stipendien für den Forschungsaufenthalt in den sogenannten Entwicklungsländern. Bei Doktorarbeiten haben wir Mittel für eine Feldforschungsphase in Entwicklungsländern zur Verfügung gestellt. Hauptzielsetzung der Stiftung fiat panis ist es, Forschungsvorhaben zu fördern, die geeignet sind, bei Anwendung ihrer Ergebnisse zu einer Verbesserung der Ernährungslage in Ländern mit Nahrungsmitteldefiziten beizutragen.

Anträge für Forschungsprojekte können von Professoren, lnstitutionsleitern, Doktorandenbetreuern u. ä. gestellt werden. Die Antragsteller sollten promoviert sein.

Das Antragsverfahren ist formlos.

Bitte achten Sie darauf, dass wir nur innovative Forschungsprojekte mit einem eindeutigen Bezug zur Ernährungssicherung fördern können.

Zur Vereinfachung des Verfahrens senden Sie uns bitte einen Kurzantrag (max. 2 Seiten) mit folgenden Punkten:

  • Titel der Arbeit
  • Zusammenfassung des Vorhabens
  • Methodische Vorgehensweise
  • Relevanz der Ergebnisse für die Ernährungssicherung
  • Kosten- und Zeitplan
  • Name des Betreuers
  • Name des ausführenden Forschers einschließlich Lebenslauf
  • eine Stellungnahme des Betreuers

Senden Sie uns Ihren Antrag frühzeitig zu. Wir brauchen mindestens einen Monat zum Prüfen Ihrer Unterlagen. Wenn Sie zu Ihrer Forschung ausreisen, sollten Sie besonders frühzeitig mit uns Kontakt aufnehmen, damit wir genügend Zeit haben, um Ihren Antrag vor Ihrer Ausreise zu prüfen. Eine Förderung von bereits durchgeführten Projekten ist uns nicht möglich.

Falls Sie Rückfragen haben, rufen Sie uns einfach an oder schreiben Sie eine E-Mail und klären Sie den Sachverhalt mit uns.




FORSCHUNGSFÖRDERUNG

Anfrage und Anträge

Anträge für Forschungsprojekte sollen von Professoren, lnstitutionsleitern, Doktorandenbetreuern u. ä. gestellt werden.


► Mehr dazu finden sie hier

Forschungsprojekte

Die Stiftung fiat panis initiiert und fördert Forschungsprojekte der entwicklungsbezogenen Agrar- und Ernährungsforschung.


► Mehr dazu finden sie hier

Masterprogramm

Die Stiftung vergibt Stipendien an der Uni. Hohenheim für Masterarbeiten, die einen Beitrag zur Bekämpfung von Hunger leisten.


► Mehr dazu finden sie hier


Doktorandenförderung

Die Stiftung stellt Forschungsmittel für Doktoranden für entwicklungsrelevante Arbeiten am ZEF, Bonn und dem FSC, Hohenheim zur Verfügung.


► Mehr dazu finden sie hier

Workshops / Kongresse / Symposien

Die Diskussion von wissenschaftlichen Ergebnissen
und der Austausch von Wissenschaftlern ist ein
wichtiger Ansatzpunkt, um die Generierung von
Forschungsarbeiten zu stimulieren.


► Mehr dazu finden sie hier

WISSENSCHAFTSPREISE

Justus von Liebig-Preis
für Welternährung

Im Jahr 2007 hatte die Eiselen-Stiftung den Liebig-Preis von der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. übernommen. Ausgezeichnet werden Menschen oder Institutionen, die einen herausragenden Beitrag zur Verbesserung der Welternährung geleistet haben. Die Auszeichnung wurde 2009 in dieser Ausformung zum ersten Mal zugesprochen. Der Preis ist mit 25.000 Euro dotiert und wird grundsätzlich ungeteilt verliehen.


► Mehr über den Justus von Liebig-Preis

Josef G. Knoll-Europäischer
Wissenschaftspreis

Die Förderung qualifizierter Nachwuchskräfte ist ein großes Anliegen der Stiftung fiat panis. Der Josef G. Knoll-Europäischer Wissenschaftspreis wird im zweijährigen Turnus seit 1986 an Verfasser der besten eingereichten Dissertationen verliehen, die einen innovativen Beitrag zur Verbesserung der Ernährungslage bzw. -sicherheit von betroffenen Bevölkerungen in Entwicklungsländern leisten.


► Mehr über den Josef G. Knoll-Preis

Hans H. Ruthenberg-
Graduierten-Förderpreis

Die Förderung qualifizierter Uni-Absolventen ist ein großes Anliegen der Stiftung. Neben dem Josef G. Knoll-Europäischer Wissenschaftspreis hatte die Eiselen-Stiftung den Hans Hartwig Ruthenberg-Graduierten-Förderpreis 1999 geschaffen, um herausragende Diplom- oder Masterarbeiten auf dem Gebiet der Ernährungssicherung auszuzeichnen.



► Mehr über den Hans H. Ruthenberg-Preis